FH-Partner-Logo-P 1

Tragwerke im Hochbau

Helikopterlandeplatz, KSW

Auftraggeber
Hochbauamt Kanton Zürich, Stampfenbachstrasse 110, 8090 Zürich
Projekttitel
Kantonsspital Winterthur, Helikopterlandeplatz
Bearbeitungszeitraum/Inbetriebnahmejahr
2015-2017 / 2017
Gesamtvolumen des Projektes (Fr.) ca. 1.5 Mio.
Kurzbeschreibung Die ursprüngliche Landeplattform für die Helikopter auf dem Polikliniktrakt des Kantonsspital Winterthur entsprach nicht mehr den Normen. Nach der Durchführung einer Machbarkeitstudie wurde der Ersatzbau der Helikopterplattform auf dem Dach des Behandlungstraktes des Kantonsspital Winterthur entschieden. Der neue Helikopterlandeplatz weist eine grössere Landefläche (Mindestmass 15 x 15 m nach ICAO) auf und berücksichtigt die erneuerten Anforderungen des Flugbetriebes.    

Aufgaben und Funktionen F+H Partner AG:

  • Durchführung von Machbarkeitsüberlegungen und Variantenstudien
  • Statische Nachweise der bestehenden Gebäude-Tragstrukturen unter den Zusatzlasten der Helikoterplattform
  • Erarbeitung Bauprojekte der erforderlichen Versärkungsmassnahmen an bestehenden Tragkonstruktionen
  • Erarbeitung der Submissionsunterlagn für Stahlbau- und Baumeisterarbeiten
  • Definitive statische Berechnungen und Erstellung der Ausführungspläne
  • Fachspezifische Baubegleitung
Besondere Merkmale Die Dichtheit der bestehenden Dachkonstruktion des Behandlungstraktes musste während der Erstellung der kraftschlüssigen Verbindungen zwischen der Helikopterplattform und den untenliegenden Tragkonstruktionen immer gewährleistet sein.
  • KSW Helikopterlandeplatz

Provisorium Operationssäle, KSW

Auftraggeber
Hochbauamt Kanton Zürich, Stampfenbachstrasse 110, 8090 Zürich
Projekttitel
Kantonsspital Winterthur, Provisorium Operationssäle
Bearbeitungszeitraum/Inbetriebnahmejahr
2012-2015 / 2015
Gesamtvolumen des Projektes (Fr.) ca. 9.5 Mio.
Kurzbeschreibung Über dem Küchendach des Kantonsspital Winterthur musste ein OP-Provisorium erstellt werden. Da die Tragkapazität der bestehenden Küchendachkonstruktion für die Aufnahme der anfallenden Lasten des geplanten Elementbaus nicht ausreichte, musste eine überbrückende Auflagerplattform erstellt werden. Ausserdem ging es darum, geeignete Auflagerstellen für die Plattform zu finden und Verstärkungsmassnahmen an bestehenden Tragkonstruktionen des Bestandes vorzunehmen.

Aufgaben und Funktionen F+H Partner AG:  
  • Durchführung von Machbarkeitsüberlegungen und Variantenstudien
  • Erarbeitung der Vorprojekte für die Auflagerplattform und die Verstärkungskonstruktionen am best. Küchentrakt
  • Ausarbeitung der Bauprojekte mit Kostenvoranschlag
  • Erarbeitung der Submissionsunterlagen für die Stahlbau- und Baumeisterarbeiten
  • Definitive statische Berechnungen und Erstellung der Ausführungspläne
  • Fachspezifische Baubegleitung
Besondere Merkmale Alle Umbaumassnahmen innerhalb des Gebäudes mussten bei uneingeschränktem Betrieb der Spitalküche und des Zentrallagers durchgeführt werden.
Die Dichtheit des bestehenden Küchendaches musste beim Einbau der kraftschlüssigen Verbindungen zwischen dem Stahlträgerrost und den Einbauten innerhalb der untenliegenden Küchen- und Lagerräume immer gewährleistet sein.
  • KSW OP Provisorium 1
  • KSW OP Provisorium

Neubau Zentrum für Radiotherapie, Rüti

Auftraggeber
Zweckverband ehem. Kreisspital Rüti, 8630 Rüti
Projekttitel
Neubau Zentrum für Radiotherapie Rüti
Bearbeitungszeitraum/Inbetriebnahmejahr
2012-2014 / 2014
Gesamtvolumen des Projektes (Fr.) ca. 6.0 Mio.
Kurzbeschreibung In Rüti wurde der Neubau eines Radiotherapiezentrums realisiert. Das Kernstück des eingeschossigen Gebäudes bildet der mit einem Linearbeschleuniger (LINAC) ausgestatteter Therapieraum. Das in leichter Hanglage erstellte Gebäude liegt oberseitig in wasserführenden Erdschichten. Die maximalen Grundrissmasse des in Massivbauweise erstellten Gebäudes betragen 43 m in der Längs- und 33 m in der Querrichtung. Die Gebäudehöhe beträgt im Normalbereich ab UK Bodenplatte bis OK Dachrandbrüstung 5.40 m, im Bereich der technischen Zentrale und der Technikräume ca. 6.0 m.

Aufgaben und Funktionen F+H Partner AG:  
  • Festlegung Materialien und Dimensionen der Tragkonstruktionen in der Vorprojektphase
  • Ausarbeitung Bauprojekt mit Kostenvoranschlag (Anteil Bauingenieur)
  • Erarbeitung der Submissionsunterlagen für die Baumeisterarbeiten (Anteil Bauigenieur)
  • Definitive statische Berechnungen und Erstellung der Ausfühungspläne
  • Fachspezifische Baubegleitung
Besondere Merkmale Alle erdberührten Betonkonstruktionen hatten strengen Dichtigkeitsanforderungen zu genügen und wurden mit aussenliegenden Abdichtungssystemen versehen.

Infolge der strahlenschutztechnischen Anforderungen an die umhüllende Konstruktion des Therapieraumes "Linac" wurden bis zu 2.16 m starke Betonwände erstellt. Durch die geeignete Wahl von Bauetappierungen und Betonzusammensetzungen konnte die Hydratationswärme des abbindenden Betons kontrolliert werden.

Ein besonderes Augenmerk musste unter Berücksichtigung der Anforderungen an die Rissebeschränkung der Bemessung der fugenlos ausgebildeten Fassadenwänden geschenkt werden.
  • ZRR Rueti 3
  • ZRR Rueti 2
  • ZRR Rueti 1